Sydney – Tag 32

Mit einem Glas Sekt in der Hand erkunden wir das Gebäude der Sydney Opera. Dabei sehen wir, wie ein Kreuzfahrtschiff rückwärts seine Anlegestelle verlässt, dreht und aus dem Hafen fährt. Ein Anblick, den ich wohl nie wieder vergessen werde.

Hier noch weitere Fotos, die ich vor der Aufführung gemacht habe:

Wir sind früh erschienen und haben damit reichlich Zeit, uns das Innere des Gebäudes anzuschauen. Die Architektur ist beeindruckend, wenngleich der Oper ihr Alter deutlich anzumerken ist. Vor allem fällt mir die Farbgestaltung auf: Ocker, braun und beige stechen hervor. Waschbeton und Kupfer wurden oft eingesetzt. Trotzdem ist die Sydney Opera ein grandioses Gebäude mit einer äußerst exponierten Lage.

Fast hätte ich es vergessen: Wir schauen uns Evita an. Die Aufführung ist gut. Ich habe aber den Eindruck, dass für viele Besucher das Gebäude der Star und der Grund des Erscheinens ist. Nach der Aufführung gehen wir begeistert nach Hause:

 

Nachdem ich diesen Nachtrag zum 31. Tag geschrieben habe, entscheiden wir uns ganz spontan nach Bondi Beach zu fahren. Von dort gehen wir entlang der Küste in südliche Richtung.

Wir sind überrascht, dass auf den schmalen Wegen viel zu viele Menschen unterwegs sind, darunter auch einige Schulklassen. Der Grund ist die Open-Air-Ausstellung Sculpture by the Sea. Interessante Objekte inmitten der schönen Natur!

5,8 km soll der Weg von Bondi Beach bis zu unserem Endpunkt Coogee lang sein. Uns kommt dieser Eastern Beaches Coastal Walk aber noch länger vor; ständig geht es rauf und runter, immer wieder gibt es was zu sehen und Rast machen wir auch. Zum ersten Mal trinke ich bei dieser Gelegenheit ein Cider aus Birnen.

Bei folgendem Bild sollte der handschriftlich hinzugefügte Text beachtet werden: „not the dog stupid, the poo“.