Ruhetag in Christchurch

Vor vielen Jahren – vermutlich in den Neunzigern – hatten wir uns einen Fahrradergometer vom finnischen Hersteller Tunturi gekauft. Dieses Gerät stand in unserem Arbeitszimmer und wurde mehr oder weniger regelmäßig genutzt. Wegen Altersschwäche wurde das Trainingsgerät vor einiger Zeit durch einen Elipsentrainer ersetzt. Jetzt weiß ich, was aus unserem alten Tunturi-Gerät geworden ist: Es (oder ein absolut identisches Exemplar) steht im Fitness-Center unseres Motels in Christchurch. Gymnasium wird der Raum hier genannt, der durch drei Geräte schon fast überfüllt wirkt. Die Geräte nutzen nur die Frauen im Winter, sagt uns Peter beim Einchecken an der Rezeption. Und jetzt nutze ich die Geräte jeden Morgen. Und das im Sommer!

Heute gehen wir zur angeblich besten Shopping Mall in Christchurch: Westfield Riccarton. Als wir dort ankommen, sind wir ziemlich enttäuscht. Die Mall ist eher Mittelmaß und das Umfeld wenig einladend. In der Nähe der Mall lässt sich Andreas den Bart bei „My Fathers Barbers“ trimmen. Die Barbiere – es sind nur Männer – sind alle stark tätowiert. Das fällt hier kaum auf. Selbst die alte Dame, die uns gestern im Supermarkt an der Kasse bediente, war auffällig an den Armen tätowiert. (Und vielleicht noch an anderen Stellen. Wer weiß.)

College-Schüler in Uniform

Vorfreude auf unseren Garten in Klettenberg

Ruhen im Park

Auf dem Weg zur Mall

Beim Barbier

Auf dem Rückweg zum Motel essen wir im Diner 66. Wir fühlen uns an Reisen in die USA erinnert.