Piha und Karekare

Das Stadtzentrum von Auckland liegt auf der Westseite der Nordinsel. Gut eine Stunde benötigt man mit dem Auto, um an die Ostküste zu gelangen. Zuerst ist es flach. Aber nach der halben Strecke erreichen wir Waitakere Ranges Regional Parklands. Die Straßen werden eng und kurvig. Und die Aussichten immer schöner. Nach dem Abstieg sind wir im kleinen Küstenort Piha, der an der Tasmansee liegt. (So heißt das 2.000 Kilometer breite Meer zwischen Neuseeland und Australien.) An sommerlichen Wochenenden wird Piha gerne von Aucklandern besucht, trotzdem haben wir noch reichlich Platz am Strand. Der Sand ist fast schwarz und glitzert im der Sonne. Wir schauen den Surfern zu und genießen die Sonne.

Anschließend fahren wir nach Karekare. Die Straße ist jetzt noch enger und kurvenreicher. Aber die Fahrt lohnt sich, der Wasserfall in Karikari ist wunderschön. Mich beeindruckt auch immer wieder die Vegetation am Wegesrand. Sie ist so ganz anders. Riesige Farne und weitere Pflanzen, deren Namen ich nicht kenne, prägen die Landschaft.

Heute Morgen hat Andreas diese Bananenstaude in einem Vorgarten gesichtet: