Goodbye Balfour, goodbye Camps Bay

Tag 23 und letzter Tag: Frühstücken, Koffer packen, am Pool Sonne tanken – und dann werden wir zum Flughafen gebracht. Morgen Früh gegen 6 Uhr werden wir in Frankfurt ankommen. Und wenige Stunden später sind wir zuhause in der Steinstraße. Aber noch genießen wir den südafrikanischen Sommer.

Man stelle sich vor: Im Jahr 2042 – Andreas und ich sind seit 60 Jahren ein Paar und beide sind wir in den Achtzigern – im Jahr 2042 also machen wir nach dem Mittagessen einen langen Spaziergang (500 Meter):
Das Gespräch kommt auf Balfour Place in Camps Bay. Wie war das damals nochmal?

Leider sind unsere Erinnerungen nach über 20 Jahren leicht eingetrübt. Aber da gibt es doch den Reiseblog: Balfour Place als Suchbegriff eingeben und schon haben wir die gewünschten Infos. Ein Reiseblog als Gedächtnisstütze, das war der Ausgangspunkt dieses Projektes.

Inzwischen weiß ich aber, dass sich monatlich deutlich über 1.000 Besucher meinen Blog anschauen. Nach Google Analytics waren es z. B. in den letzten 30 Tagen exakt 2.998 Besucher. Was bedeutet das für meinen Blog? Weiß ich nicht. Ich merke aber, dass das Wissen um die vielen Leser mein Schreiben verändert. Andreas überprüft beispielsweise jetzt meine Texte auf Fehler, den als ehemahliger Leerer wären fiele Fehler doch sehr peinlisch. Odder?

Überpünktlich holt uns Ralph, unser Uber-Fahrer „außer Dienst“, mit seinem großen Nissan im Hotel ab. Flott bringt er uns zum Airport. Nach dem Einchecken essen wir im Primi. Restaurants dieser Kette haben wir schon andernorts zu schätzen gelernt.

Unsere Reise geht zu Ende – schön war’s! Bald kommen wir wieder.