Die Bonner in Milnerton

Tag 21: Knapp 20 Kilometer nördlich von Camps Bay liegt Milnerton. Im dortigen Paddocks Shopping Center treffen wir unsere Bonner Freunde zum Lunch.

Nach einem anregenden Gespräch und leckerem Essen im Ocean Basket lassen wir uns von Richard, unserem Uber-Fahrer, zur Waterfront bringen. Das Wetter ist gut und die Stimmung noch besser. Wir schlendern durch einige Läden, lauschen der Musik, beobachten die Menschen und machen viele Fotos. Mit anderen Worten: Wir genießen unsere letzten Tage in Kapstadt.

An der Waterfront: The Silo – Museum und Luxushotel mit Rooftop Bar. Edel und teuer!

Der Clock Tower

Heute klappt es sogar mit dem MyCiti-Bus, noch vor Sonnenuntergang sind wir zurück in Camps Bay. Dieser „Kleinwagen“, der uns heute Morgen den Weg in unserer Straße fast versperrte, ist jetzt nicht mehr zu sehen.

Kapstadt ist die gefährlichste Stadt der Welt außerhalb von Amerika und außerhalb von Kriegsgebieten. Daher hören wir immer wieder besorgte Fragen. Zur Info daher diese Zahlen: In Kapstadt kommen seit Jahren auf 100.000 Einwohner etwa 60 Tötungsdelikte. Köln hat 1 Million Einwohner. Bei gleicher Tötungsrate müsste es in Köln also 600 Opfer geben. Tatsächlich gab es dort 2014 aber nur 6 Tötungsdelikte. Ist Köln also sicher? Ja! Ist Kapstadt sehr gefährlich? Jein. Die Townships, wo die meisten Kapstädter in teilweise katastrophalen Verhältnissen leben, sollte ein Tourist niemals (alleine) betreten. Ganz anders sieht es in „unseren“ Stadtteilen aus. Wir fühlen uns dort sicher, haben keine Angst, sind aber immer vorsichtig.

Wir können beruhigt schlafen, auch dank dieser vielen Kissen. Gute Nacht!