Über die Cook Strait nach Picton

Wir sind im Redwood Valley B & B in Richmond bei Maria und Will. Es stürmt, wie häufig in Neuseeland. Und es regnet, wohl zur Freude aller Einheimischen. Unsere Begeisterung hält sich in Grenzen. Wir sind müde und würden jetzt gerne die Sonne genießen. Richmond liegt übrigens in der Nähe von Nelson auf der neuseeländischen Südinsel.

Heute kein Sport

Jetzt aber von vorne: Heute Morgen stehen wir um 5 Uhr auf. Über eine Stunde später haben wir ausgecheckt und sind auf dem Weg zum nahegelegenen Fährterminal. Interislander und Bluebridge heißen die beiden Fährgesellschaften. Wir haben uns schon vor längerem Tickets für Bluebridge gekauft. Um halb neun legt die Fähre ab. Es stürmt in Wellington, wir sind daher vor der Überquerung der Cook Strait auf einiges gefasst. Schließlich zählt sie zu den stürmischsten Meeresstraßen der Welt.

Start in Wellington

Die Konkurrenz

Unsere Fähre

Gegen 12 Uhr kommen wir jedoch unbeschadet in Picton auf der Südinsel an. Von dort fahren wir drei Stunden in westliche Richtung. Die Ausblicke sind wie immer sehr schön, daher halten wir öfters an. In Nelson essen wir unter anderem Fish ’n Chips. Der Fisch ist sehr lecker, es ist ein Knurrhahn (gurnard). Soll es nicht nur in Neuseeland geben. Eine halbe Stunde später sind wir in Richmond in unserem Zimmer.