London – sechster Tag

Der letzte Morgen hat begonnen. Wie fast jeden Tag spaziere ich über die Brücke, um im Pret A Manger in Vauxhall zu frühstücken. Das Essen ist in Ordnung, wichtig ist mir aber der stabile Internetzugang. Den habe ich in meiner Wohnung leider nicht. (Daher kann ich auch nur selten mit Andreas „vibern“.) Ansonsten ist die Flat super – und seit einigen Tagen habe ich sie ganz für mich alleine, Adil ist nach Oaxaca geflogen.

Die Wohnung, das Haus am St Georg’s Sq und der ungewöhnliche Zugang.

Regel für die Albert Bridge – bedenklich.

Und nach einem langen Spaziergang – u. a. entlang der Themse – ab zum Flughafen.

An diesem Montag gibt es in „meiner“ Schule die ersten Pflichttermine für die Lehrer. Am Mittwoch beginnt der Unterricht. Und ich bin nicht mehr dabei. Ein seltsames Gefühl!