Erster Tag in Devonport

Die erste Nacht in Devonport ist durchwachsen: Zwei Übernachtungen im Flieger, die Umstellung von Winter auf Sommer und eine Zeitdifferenz von 12 Stunden müssen noch verarbeitet werden. An dieser Stelle werde ich noch nicht über Wagen, Wohnung und Wetter berichten. Stattdessen soll es um diese Themen gehen:

New World ist der einzige große Supermarkt in Devonport. Läden der beiden anderen größeren Ketten Countdown und Pac ’n Save gibt es hier nicht. Die Preise in Neuseeland sind sehr hoch, woran wohl erst Aldi oder Lidl etwas ändern könnten. In Australien hat Aldi dies bereits bewiesen. Wir besorgen uns eine Kundenkarte, damit wir zumindest die Sonderangebote von New World nutzen können.

Die U-Bahn in Auckland wird erst 2024 eröffnet, daher werden wir Busse und vor allem Fähren nutzen. Die Überfahrt von Devonport ins Stadtzentrum von Auckland dauert nur 12 Minuten, kostet aber umgerechnet pro Fahrt und Person fünf Euro. Durch die AT HOP-Karte kann man jedoch 25% einsparen. Die Karten erhalten wir im Downtown Ferry Terminal.

Bis jetzt haben wir auch bei längeren Auslandsreisen auf mobiles Internet verzichtet und stattdessen nur WLAN genutzt. In Auckland kaufen wir uns jedoch für unser Ersatz-Dritthandy eine Prepaid-Sim von Vodafone. Uns stehen jetzt für 60 Tage 10 GB zur Verfügung. Unsere zusätzliche Nummer für WhatsApp-Nachrichten: +64 21 152 4658.

Andreas wird wohl regelmäßig in Neuseeland laufen. Ich melde mich heute bei JustWorkout an und trainiere auch zum ersten Mal. Das Studio ist nicht wirklich auf dem neuesten Stand, es ist für mich aber schnell zu erreichen und in der Herrenumkleide gibt es erstaunlicherweise Bügeleisen und -brett. Immerhin!