Queenstown im Süden

Mit Queenstown haben wir den südlichsten Punkt unserer Reise erreicht. Die Stadt liegt auf dem 45. Breitengrad – und damit südlicher als Kapstadt und Tasmanien. Landfläche mit diesem Breitengrad findet man nur noch im tiefen Süden von Argentinien und Chile. Wir sind also praktisch nicht weit von der Antarktis entfernt? Stimmt nicht wirklich. Wir sind so weit vom Südpol entfernt wie Venedig vom Nordpol. Venedig und Queenstown liegen auf dem 45. Breitengrad, also auf dem halben Weg zwischen Äquator (0 Grad) und Nord- bzw. Südpol (90 Grad).
Queenstown liegt also gar nicht so weit im Süden und mit gut 300 Metern über dem Meeresspiegel auch nicht sehr hoch, trotzdem stellt sich hier ein alpines Gefühl ein.

Nach dem Hochwasser

Obwohl wir Hochsommer haben, liegt die Temperatur heute Morgen nur knapp über der Frostgrenze. (Nachmittags zeigt das Thermometer aber mehr als 20 Grad.) In der Ferne sind schneebedeckte Berggipfel zu sehen. Vegetation ist auf den umliegenden Bergen nicht erkennbar. Und zwischen all diesen Bergen liegt Queenstown am Ufer des Lake Wakatipu.

Ein mächtiger Baum am Ufer des Sees

Unser Zimmer im „Amazing Queenstown Guest House“ liegt unmittelbar am Ufer des Lake Wakatipu. Wir schauen auf den azurblauen See, die Häuser am anderen Ufer und die kahlen Berge dahinter. Wir sind total hingerissen von der Schönheit dieses Ortes.

Hoch über Queenstown

Nach einem kleinen Frühstück in unserem Guest House erkunden wir die Umgebung und fahren dann mit der Seilbahn auf einen Berg, der 450 Meter über Queenstown liegt und einen tollen Blick auf Stadt, See und Berge ermöglicht.

Sundowner im Guest House (mit einem Merlot aus Hawkes Bay, NZ)